Vokalensemble für Musik des Mittelalters
am Dom zu Speyer
 

Der Kaiserdom der Salier in Speyer ist nicht nur durch seinen kultur- und kunstgeschichtlichen Rang (Grundsteinlegung 1030), sondern auch wegen seiner besonderen Akustik prädestiniert für die sakrale Musik des Mittelalters, insbesondere für den Gregorianischen Choral.

Die Schola Cantorum Saliensis (”Sängerschule der Salier”) hat sich seit ihrer Gründung 1995 vor allem die Aufführung dieser Musik und deren Einbindung in den liturgischen Kontext zur Aufgabe gemacht.

Die Kerngruppe der Schola Cantorum Saliensis besteht derzeit aus sieben Mitgliedern:
 
Leitung:

Christoph Keggenhoff

Von links: H.-G. Bäuerle, B. Handrick, H.-J. Goebelbecker, C. Keggenhoff, C. Utz, D. Keller, M. Braun.
Ein aktuelles Foto mit den derzeitigen Mitgliedern folgt in Kürze.

Singstimmen:

Hans-Gerhard Bäuerle +
Hans-Jürgen Goebelbecker
Benedikt Handrick
Diethard Keller
Stefan Serr
Christoph Siegler
Christoph Utz

KreuzAm 4. Dezember 2013 verstarb unser Mitglied Hans-Gerhard Bäuerle. Mit ihm haben wir nicht nur einen begabten Musiker, sondern auch einen bemerkenswerten Menschen und Freund verloren. Seine immer besonnene und gleichzeitig humorvolle Art wird uns fehlen.

Die Mehrzahl der Mitglieder hat ein kirchenmusikalisches, musikwissenschaftliches oder theologisches Studium absolviert und besitzt fundierte Kenntnisse der gregorianischen Semiologie (Zeichenlehre) nach der Schule von Eugène Cardine. So hat sich die Schola Cantorum Saliensis insbesondere eine historisch angemessene Interpretation des Gregorianischen Chorals zum Ziel gesetzt.

Da der Dom zu Speyer eine Marienkirche ist (Patronatsfest am 15. August zum Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel, "Mariä Himmelfahrt"), bilden mittelalterliche marianische Vokalwerke auch außerhalb der Gregorianik für die Schola Cantorum Saliensis einen weiteren Schwerpunkt: Von den Gesängen der Hildegard von Bingen (1098-1179) über die Ecole de Notre Dame (Paris, ab 12. Jh.) und den Cantigas de Santa María (Spanien, 13. Jh.) bis zum Cantus planus (bis 18. Jh.!) spannt sich ein weiter Bogen dieser Musik. Um typische Charakteristika dieser Musik - z.B. Wechselgesang und frühe Mehrstimmigkeit - zu unterstreichen, arbeitet die Schola Cantorum Saliensis zu speziellen Anlässen mit der Frauenschola Musica InSpira zusammen.

Manche Vokalstücke, vor allem aus der Zeit nach der Gregorianik, lassen sich sehr gut mit Bordun-Tönen begleiten. Zu diesem Zweck setzt die Schola Cantorum Saliensis seit 2005 zu besonderen Anlässen eine von Helmut Seibert gebaute Drehleier ein. (Details zum Instrument)

Die Schola Cantorum Saliensis singt hauptsächlich im Dom zu Speyer, gelegentlich auch einmal auswärts.

Haben Sie Interesse, in der Schola Cantorum Saliensis mitzuwirken?
Qualifizierte sängerische Verstärkung ist höchst willkommen.

22.07.2014